Eine Vision für die Kugel

Dass die Freiburger Gaskugel nicht mehr benötigt wird und nun vom Abriss bedroht ist, hat im Stadtteil einen Prozess in Gang gesetzt. Mehrere Bürger/innen sind dem Aufruf im letzten "Bürgerblättle" des Bürgervereins Betzenhausen-Bischofslinde e.V. gefolgt und haben sich beim Kultur- und Geschichtskreis Betzenhausen-Bischofslinde e.V. (KuGe) gemeldet. Vielen Dank dafür! Gemeinsam engagieren sich nun der Bürgerverein, der KuGe und die Arbeitsgemeinschaft Freiburger Stadtbild e.V. in einem frischgebackenen Arbeitskreis für den Erhalt der Kugel. In den Sommerwochen haben bereits zahlreiche Gespräche stattgefunden, u. a. auch mit dem Betreiber, der Badenova.

Der Arbeitskreis hat ein „sanftes“ Nutzungskonzept entwickelt, über das im September schon verschiedentlich berichtet wurde (BZ vom 06.09.2019, SWR4 vom 30.08.2019 u. a.). Unser Ziel ist es, die Gaskugel als Industriedenkmal und den Park zu erhalten. Sie soll aber nicht einfach leer stehen, sondern neu genutzt werden. Wir wünschen uns hier einen lebendigen Treffpunkt mit einem Gartencafé, das an die Kugel angedockt und zur Dreisam hin ausgerichtet sein könnte, niedrigschwellig und familienfreundlich, vor allem für die vielen Spaziergänger und Fahrradfahrer. Ein solcher Treffpunkt fehlt bislang im Freiburger Westen, obwohl die Kugel inmitten des Naherholungsgebietes an der Dreisam und gegen-über dem Dietenbachsee liegt. Hier führen gleich drei überregionale Radwege vorbei, und sie liegt an der Schnittstelle von vier Stadtteilen und ist von diesen fußläufig zu erreichen.


Mit ihrer einmaligen Lage, ihrer markanten Form, ihrer Größe und ihrer Geschichte ist die Kugel für ein Ausflugsziel geradezu prädestiniert. Aber es wäre bedauerlich, ein solch grandioses Kugel-Bauwerk nicht auch von innen erleben zu können. Wir würden sie gern zugänglich machen, zumindest für kleinere Besuchergruppen und zu Zeiten, in denen es klimatisch möglich ist. Gedacht ist an ein möglichst pures Raumerlebnis, mit Licht- und Toninszenierungen und verschiedenen kleineren Veranstaltungsformaten, die dem besonderen Raum Rechnung tragen können. Denn in der Kugel eröffnet sich eine spektakuläre Klangwelt mit einer einzigartigen Akustik – ganz ohne technische Ausstattung.


Dass eine solche Nutzung sorgfältige Planungen, Investitionen und viel Rückhalt erfordert, ist dem sechsköpfigen Arbeitskreis bewusst. Neben Beate Diezemann (1. Vorsitzende des Bürgervereins) und mir selbst arbeiten hier auch Jürgen Schmitteckert (Vorstand Bürgerverein), Dr. Diana Wiedemann (ARGE Freiburger Stadtbild) sowie Dr. Stefan und Renate Grugel (KuGe) mit. Wir wollen etwas anschieben – wohl wissend, dass ein solches Vorhaben Zeit, Geduld und Energie braucht. Es gibt wenige Projekte im Freiburger Westen und vielleicht auch in ganz Freiburg, die spontan so große Unterstützung finden.


Weitere Infos, Konzeptpapier: www.betzenhausen-bischofslinde.de/aktuelles/arbeitskreis-kultur

Kontakt: Kultur- und Geschichtskreis Betzenhausen-Bischofslinde e.V.,

www.kuge-freiburg.de, kuge-freiburg@web.de

Foto: © Jonathan Webb, www.webbaviation.de


Erstveröffentlichung dieses Artikels: Bürgerblättle Betzenhausen-Bischofslinde, Hg. Bürgerverein Betzenhausen-Bischofslinde e.V., Heft Nr. 258, Okt./Nov. 2019, S. 4

Neue Blog-Nachrichten zukünftig automatisch per E-Mail erhalten:
 

Bitte bestätigen Sie Ihr Abonnement nochmals über den Link, den wir Ihnen nach dem "Abonnieren" per Mail zusenden.

© 2020 Arbeitskreis Gaskugel, Dr. Heike Piehler | Wix.com Inc.